Die aktuelle Uhrenmode für den Herrn

Die Modesaison 2012 wird von Accessoires geprägt. Gürtel, Hüte, Haarschmuck oder Armbänder sind von nahezu allen angesagten Designern in die Mode integriert worden und dienen als „Hingucker“, die Ihr Auftreten stilvoll untermalen.

Es reicht auch nicht mehr, dass Armbanduhren nur die korrekte Zeit anzeigen. In diesem Jahr ist nämlich gerade die Armbanduhr für den Herren ein modisches „Extra“, das sich perfekt in das optische Gesamtbild einfügen sollte. Aber auch im nächsten Jahr wird die Armbanduhr sprichwörtlich zu den drei Dingen gehören, die ein Mann haben muss.

Ausgefallene und komplexe Uhrenmodelle sind angesagt

Bereits im letzten Jahr erlebte die Uhrenmode für den Herren eine Renaissance und Mode- und Trendbewusste verlegten sich auf das Tragen von Modellen, die mit ihrer Mechanik an die 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts erinnerten. Dieser Hang zur klassischen Armbanduhr ist zwar auch in diesem Jahr noch fester Bestandteil der Uhrenmode, aber sie darf sich 2012 wieder ausgefallener präsentieren. Hoch im Kurs stehen dabei Herrenuhren mit allerlei technischen Zusatzfunktionen rund um Höhenmesser, Digitalkompass, Thermometer oder Barometer. Diese komplex gefertigten und universell einsetzbaren Zeitmesser gelten als die „Trendsetter“ des Jahres.

Armbanduhr und Kleidungsstil sollen eine Symbiose eingehen

Tragen Sie Anzüge oder streifen Sie sich lieber die zerknautschte Lederjacke über? Egal, welchen Kleidungsstil Sie bevorzugen – achten Sie auf die passende Armbanduhr. Charakteristisch für die Uhrenmode 2012/2013 ist es, dass eine Uhr dem Kleidungsstil oder dem Anlass entsprechend gewählt werden sollte. Tragen Sie lieber eine Lederjacke, so wirkt eine Pilotenuhr stilechter. Verbringen Sie einen Tauchurlaub, sollte eine wasserdichte Taucheruhr Ihr Handgelenk zieren. Welche Mode-Trends Sie im Herbst gut aussehen lassen, erfahren Sie unter gq-magazin.de.

Sind Sie viel im Anzug unterwegs, geht der Trend in Richtung klassisches Uhrenmodell. Uhren mit Titan- oder Edelstahlarmbändern werden von den Herren der Schöpfung dabei gerne mit dem Business-Look kombiniert. Wenn Sie es eher mit schlichter Eleganz versuchen möchten, sollten Sie sich auf Uhren mit Lederarmbändern konzentrieren. Das Armband muss aber nicht klassisch schwarz oder in Brauntönen gehalten sein, die Uhrenmode 2012/ 2013 erlaubt auch mutigere Farben.

Roségold als Farbe der Saison etabliert

Zum Trend dieser und der nächsten Saison zählen sicherlich Uhren mit farbigen Zifferblättern und sportliche Herrenuhren, die mit bunten Farbelementen wie farbigen Zeigern versehen sind. Wenn Sie es besonders elegant, schick und auffällig lieben, sollten Sie Ihr Handgelenk mit einer rechteckigen Armbanduhr schmücken. Diese Art der Herrenuhr feiert in diesem Jahr ein eindrucksvolles Comeback, nachdem sie in den letzten Jahren aus dem Rampenlicht gerückt war.

Bezüglich der Farbgebung in der Uhrenmode für Herren hat das trendige Roségold Einzug gehalten und hat dem Edelmetall Gold zu neuer Beachtung in der Uhrenbranche verholfen.

Dagegen werden Sie beim Tragen von Unisex-Modellen, die aus hochwertigem Kunststoff, Kautschuk oder Silikon bestehen, dank knalliger Neonfarben sicherlich den einen oder anderen Blick auf sich ziehen. Für die jüngeren Semester sind demgegenüber Binäruhren mit leuchtenden Anzeigen zum absoluten Vorzeigemodell gereift.

Klobige Herrenuhren als beliebtes Accessoire für die Dame

Aber auch modebewusste Damen sollten bestimmte Herrenuhren tragen, um mit dem Trend Schritt zu halten. Klassische, klobige Modelle mit massiven Zifferblättern und feinen Lederarmbändern sind inzwischen zum Hingucker auf internationalen Messen und Laufstegen geworden.

Wenn Sie sich persönlich ein Bild von der Entwicklung rund um die Uhrenmode machen möchten, sollten Sie einen Abstecher zur Baselworld ins Auge fassen. Auf dieser Schmuck- und Uhrenmesse werden die neuesten Trends für die Damen- und Herrenwelt präsentiert. Zudem sind in Basel nahezu alle angesagten Markenhersteller vertreten, z.B. Breitling mit dem alljährlichen ID Club. Danach werden Sie ganz sicher mitreden können, wenn es um die Trends der Uhrenmode für die nächste Zeit geht.

Previous post:

Next post: